Hexenschuss

Als ich diesen Sommer am Tegernsee eine idyllische Alpenwanderung unternahm und mir gerade ein Radler genehmigen wollte, kam auf meinem Handy eine SMS an: „Lieber Dirk, Abreisetag Italien und ich habe mir so einen Hexenschuss zugezogen, dass ich mich kaum bewegen kann. Habe 3 Stunden Autofahrt und Flug vor mir. Da wollte ich fragen, ob Du mir helfen kannst, den Krampf im unteren Rücken zu lösen? Hab schon Tabletten genommen, aber hilft nicht. Kannst Du mich bitte mit Matrix unterstützen?“

Ok, dachte ich, bevor ich mit meinem Radler beginne werde ich noch geschwind matrixen. Das Besteck für die Brotzeit musste schnell als Surrogat herhalten. Keine Ahnung was die anderen Gäste des Berggasthofes gedacht haben, als ich mich in die Matrix meines Freundes eingeloggt habe. Ich konnte jedenfalls sofort den Hexenschuss auf der rechten Seite spüren und loslegen. Was wäre, wenn es jetzt eine ideale Lösung gäbe? Emotionen und Ängste loslassen, ein paar Ressourcen integrieren. Schluss, aus! Das Bier wird schließlich warm. Von meinem Freund habe ich später erfahren, dass der Hexenschuss sofort besser wurde und er schmerzfrei reisen konnte. Erst zurück in Berlin haben sich die Symptome wieder gemeldet, allerdings nur noch sehr schwach. Es war eher eine Aufforderung, nochmal genau hinzusehen und sich mit dem zugrunde liegenden Thema zu beschäftigen. Ihm wurde schnell klar, womit der Hexenschuss zu tun hatte.

« zurück