Frau M. und ihr Kinderwunsch

Frau M. hat sich für ein Coaching mit der 2-Punkt-Methode entschieden, da, wie sie sagte, nichts anderes mehr half. Sie war 45 Jahre alt, hatte keinen festen Partner und jeder Versuch, ein Kind zu zeugen, misslang. Ihr war bewusst, dass in ihrem Fall Programme am Werke waren, die sie mit herkömmlichen Mitteln so schnell nicht gelöscht bekam, und Eile war ihrer Meinung nach geboten. Das Matrix Coaching nahm einen spannenden Verlauf. Zu Beginn war es gut, alle Emotionen, Wünsche, Suggestionen und Glaubenssätze (in dem Alter!) loszulassen. Sie fühlte sich sichtlich befreit und lockerer. Desweiteren zeigte sich ein Bild aus einem früheren Leben und die Reise begann. Was ich wahrgenommen habe ist vielleicht mit einem schamanischem Vergebungsritual zu vergleichen. Ich bin kein Schamane, aber es waren eine Menge Indianer mit Räucherwerk im Feld zu Gange. Die Stimmung schlug in etwas Heiliges um und die Reaktion von Frau M. auf ihren Prozess war sehr in sich gekehrt und schön zu beobachten. Das sind Momente, die ich an der Matrix-Methode so liebe. Natürlich gab es noch vielerlei schöne Ressourcen zu integrieren und Frau M. ging zufrieden nach Hause. Als mir 10 Monate später Frau M. wieder einfiel und ich etwas unsicher dachte: „Na, was wird wohl aus ihr geworden sein?", klopfte sie scheinbar energetisch bereits bei mir an, denn ich traf sie eine halbe Stunde später im örtlichen Supermarkt. Da stand sie vor mir, hochschwanger an der Gemüsetheke. Glaub ich das jetzt? „Hey Dirk", sagte sie, „dich wollte ich ja ewig schon anrufen. Sieh mal was sich inzwischen ereignet hat. Darf ich dir meinen Mann vorstellen?", und sie zeigte auf einen adretten Herrn rechts von ihr. Na, wenn das mal keine angenehme Überraschung war. Matrix öffnet Türen, wo man sie so schnell gar nicht vermutet hätte.

« zurück